Wie gestalten Konsumgüterhersteller die Customer Journey?

Die Platzierung von „Premium-Brands“ stellt Konsumgüterhersteller heute vor große Herausforderungen. Anspruchsvolle Kunden informieren sich digital vernetzt über viele Kanäle zu den einzelnen Produkten. Deshalb sind Konsumgüterhersteller gezwungen, die direkte und indirekte Vertriebsansprache und den Multi-Channel-Vertrieb gekonnt zu beherrschen und eine kreative Customer Journey zu gestalten.

In einem CRM bündeln Konsumgüterhersteller alle Maßnahmen und Aktivitäten im Bereich Handelspartner, Außendienstvertrieb, Direct-to-Consumer-Vertrieb sowie alle Marketingaktivitäten rund um Consumer Advertising und verknüpfen diese Daten miteinander. Mit Marketing Automation lässt sich modernes Omni-Channel-Marketing gestalten und die eCommerce Vermarktung über eShops und Verkaufsplattformen organisieren. Wichtig dabei ist, die Kampagnen auf die richtige indirekte und direkte Vertriebsansprache zuzuschneiden. Intelligente Datenanalysen helfen anschließend bei der Messung des Erfolgs und vor allem, bei der Weiterentwicklung zukünftiger Verkaufsstrategien.

Lippenstifte.png 

Ein Beispiel: Ein Konsumgüterhersteller bringt einen neuen Lippenstift auf den Markt. Er vertreibt diesen über Drogerien, Kosmetik-Stores, Kaufhäuser und über Listungen in großen Märkten. Dazu gibt es eigenes Promotion-Material und Produktvideos für die Läden. Die gleichen Videos und Fotos, sowie eigene auf den Endkunden zugeschnittene Marketing-Kampagnen werden ebenfalls über Marketing Automation gesteuert. Die Kampagnen laufen je nach Ausrichtung durch bekannte Social Media Kanäle und sind mit den passenden Online-Shops verknüpft. Dazu gibt es zielgerichtetes Infomaterial zur Herstellung des Lippenstifts - „ohne Tierversuche und mit pflegenden Inhaltsstoffen aus der  Natur“. Der Lippenstift wird zudem von bekannten „Influencern“ getestet und an eine große Fangemeinde empfohlen. Bestellt werden kann er anschließend in entsprechenden Onlineshops, wo sich Kunden über Bewertungen informieren. Zusätzlich werden weitere Produkte des Herstellers empfohlen, wie beispielsweise der passende Lidschatten zum Lippenstift. Über Marketing Automation werden Kaufverhalten und Kundenprofile analysiert. Lieblingsfarben, Folgeprodukte (Cross-Selling), Rabattcoupons, Styling-Apps werden ermittelt und passend auf den Kunden zugeschnitten. Nach der Bestellung sorgt ein regelmäßiger Newsletter mit personalisierten Styling-Tipps für Kundenbindung: All das trägt zur erfolgreichen Gestaltung der Customer Journey bei.

 

Gerne zeigen wir Ihnen persönlich, wie Sie mit Hilfe eines CRMs und Marketing Automation eine allumfassende Customer Journey gestalten und Ihre Kunden von Anfang an fesseln.

Möchten Sie wissen, welche Rolle dabei eine moderne Außendienststeuerung spielt und wie sich Vertreibsstrategien ändern? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Fachbeiträge:

Viel Spaß beim Lesen!

Am 7. Juni und am 28. Juni 2018 laden aXon und Microsoft Sie zu einem kostenlosen Workshop ein. Bei Microsoft in München ​erfahren Sie unter "Ready to go: Moderne Außendienststeuerung mit aXon upSell und Dynamics 365", wie Sie Ihre Distributionssteuerung in der Konsumgüterbranche innovativ und effizent gestalten. Meden Sie sich jetzt an!

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen