Interview: Das kann SharePoint 2019

​​​​​​​​​​Hallo Michael, vielen Dank erstmal, dass Du dir die Zeit genommen hast uns heute zum Thema SharePoint 2019 Rede und Antwort zu Michael Scheibe.pngstehen.

Zum Einstieg interessiert sicherlich viele unserer Leserinnen und Leser welche neuen Features es gibt und vor allem was besonders cool an SharePoint 2019 ist.

Michael: Wie bei jeder neuen Version gibt es eine ganze Menge neuer Features. Dabei ist SharePoint 2019 vor allem durch seine Nähe zur Cloud geprägt. Die Highlights der neuen Version sind insbesondere Features, die die Nähe zur Cloud symbolisieren. Hervorheben würde ich hier besonders „Power Apps“ und den „Flow-Connector“. Beide Features ermöglichen im Zusammenspiel mit Office 365 und dem gesamten Cloud-Lösungs-Cosmos zunehmend das Verwirklichen cooler Hybrid-Szenarien.

Kann man also sagen mit SharePoint 2019 geht es ein Stück weiter in Richtung Cloud-Readyness?

Michael: Cloud-Readyness ist sicherlich ein Thema, Cloud-Ready war allerdings auch die Version zuvor schon. Wichtige Neuerungen der aktuellen Version betreffen vor allem auch das Thema Usability. Wir konnten beobachten, das mit Modern Lists, Modern UI und Co. einige bereits aus SharePoint Online und dem Office 365 Universum bekannte Features nun auch Einzug in die On-Premise Variante erhalten haben.

Kannst du in diesem Zusammenhang vielleicht auch etwas zum Thema „Responsiveness“ sagen, was hat sich hier getan?

Michael: Mobilität ist ja mittlerweile nicht mehr wegzudenken und auch in unserem Alltag eigentlich wie selbstverständlich angekommen, dementsprechend hat auch die Touch-Fähigkeit noch einmal deutlich zugenommen. Dabei kommt dem Modern User Interface sicherlich eine Hauptrolle zu.

Michael, mal eine etwas andere Frage. Mittlerweile sind was SharePoint betrifft ja viele Szenarien denkbar, ob rein in der Cloud, als Hybrid-Szenario oder doch noch On-Premise. Viele unserer Leserinnen und Leser stellen sich sicherlich die Frage, welches dieser Szenarien für Sie am geeignetsten ist, wie würdest Du als Experte diese Frage beantworten?

Michael: Diese Frage pauschal zu beantworten ist schwierig, jedes Unternehmen steht individuellen Herausforderungen gegenüber und deshalb sollte diese Frage denke ich auch für jedes Unternehmen individuell beantwortet werden. Prinzipiell lässt sich allerdings sagen, dass es heutzutage sicherlich keinen Grund mehr gibt die Cloud komplett außen vor zu lassen und auf ein reines On-Premise Szenario zu setzen, denn wer die Cloud Services von Office 365 nicht in seine Strategie mit einbezieht, vollzieht die Digitalisierung der Zusammenarbeit nicht. Es gibt eben bestimmte Angebote nur noch aus der Cloud und die betreffen vor allem das Thema Kommunikation und Zusammenarbeit. Sicherlich gibt es noch Geschäftsanwendungen, die einige Unternehmen zunächst On-Premise weiterführen, sei es aufgrund einer sehr tiefen Backend-Integration oder anderen Faktoren, die einem kurzfristigen Umzug in die Cloud entgegenstehen. Aber gänzlich ohne Cloud Services wird eine erfolgreiche Digitalisierung der Zusammenarbeit nicht möglich sein, deshalb sind hybride Szenarien auch so interessant. Es ist denke ich einfach wichtig, die eigene Situation immer wieder zu analysieren und neu zu bewerten, so findet auch jedes Unternehmen seine eigene Reisegeschwindigkeit in die Cloud.  

Bedenken, mit denen man hinsichtlich der Cloud häufig konfrontiert wird, betreffen vor allem das Thema Security und Compliance. Ist das für Dich noch ein Ausschlussthema für die Cloud?

Michael: Ganz im Gegenteil, Microsoft hat hinsichtlich der DSGVO intensiv mit den europäischen Institutionen zusammengearbeitet und ist im europäischen Raum sicherlich einer der Vorzeigeanbieter. Hiervon profitieren auch wir als Partner enorm. Microsoft liefert in diesem Themenfeld wirklich massive Unterstützung und hilft uns, unsere Kunden in Rechtsfragen bezüglich der Cloud seriös zu beraten und eine absolut rechtssichere Implementation der verschiedenen Services zu gewährleisten.

Was das Thema Security betrifft ist es denke ich unstrittig, dass das streng überwachte Rechenzentrum eines Softwareriesen wie Microsoft deutlich sicherer ist als ein selbst betriebenes oder bei einem lokalen Anbieter gehostetes Rechenzentrum. Ein klares Signal in diesem Zusammenhang ist denke ich auch die Abkehr von der Deutschland Cloud, die zwar zu Beginn insbesondere aus dem Mittelstand häufig gefordert, dann aber doch kaum genutzt wurde. Microsoft ist im Bereich DSGVO, Security und Compliance mittlerweile so gut aufgestellt, dass es derartige Alleingänge in den Lokationen zukünftig nicht mehr geben wird.

Zum Abschluss vielleicht noch Dein Tipp für Unternehmen?

Michael: Ich denke wir würden gut daran tun, den Begriff SharePoint in der ganzen Diskussion hintenanzustellen und etwas grundlegender über neue Unternehmensstrategien bezüglich der Themen Kollaboration, Information und Wissensaustausch nachzudenken. Sowohl Office 365 als auch Dynamics 365 bieten hier einen bunten Blumenstrauß an Tools, von denen SharePoint sicherlich kein unwichtiger aber dennoch nur ein Baustein ist.

Vielen Dank für das Interview!​​​